Breadcrumbs

 

Thieme-Teaching-Award

 

 Ausschreibung

Stand: Oktober 2019

 

 

Der vom Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart, gestiftete Thieme Teaching Award für herausragende Projekte auf dem Gebiet der Aus, Fort- und Weiterbildung oder veröffentlichte CME-zertifizierte Übersichtsartikel im Fachgebiet der Anästhesiologie wird auch im Jahr 2020 vergeben. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Bewerben können sich alle Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Die näheren Teilnahmebedingungen ergeben sich aus den Statuten für die Vergabe des Thieme Teaching Award. Berücksichtigt werden Arbeiten, die bis zum 31. März 2020 auf elektronischem Wege (s.u.) eingegangen sind. Dabei ist in einem Begleitschreiben mitzuteilen, ob und gegebenenfalls wo die Arbeit erstmals veröffentlicht wurde. Es ist außerdem die Erklärung abzugeben, dass die Arbeit für keinen anderen Preis eingereicht worden ist.

Wichtiger Hinweis:

Zur Bewerbung: Bewerbung Thieme-Teaching-Award

 Statuten

Beschluss des Erweiterten Präsidiums der DGAI vom 30.01.2004 sowie Aktualisierung durch das Engere Präsidium der DGAI vom 14.08.2009

  1. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) verleiht jährlich den von der Thieme-Verlagsgruppe Stuttgart gestifteten "Thieme-Teaching-Award" in Höhe der ihr dafür zur Verfügung gestellten Mittel für herausragende Projekte auf dem Gebiet der Aus,- Fort- und Weiterbildung oder veröffentlichte CME-zertifizierte Übersichtsartikel in Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.
    Um den Preis bewerben können sich einzelne Personen oder Arbeitsgruppen.
    Die Bewerbung erfolgt auf Vorschlag oder durch Eigeninitiative. Zur Bewerbung eingereicht werden können Vortragsmanuskripte, Vorlesungsunterlagen und/oder sonstige Konzepte für Aus-, Fort- und Weiterbildungsprojekte (Workshops, Seminare, Kurse u.ä.) sowie veröffentlichte CME-Artikel.
    Der Bedeutung des Preises entsprechend, der die Persönlichkeit des Preisträgers oder der Preisträgergruppe ehren und seinen/ihren Einsatz für die anästhesiologische Aus,- Fort- und Weiterbildung würdigen soll, verdienen Arbeiten oder Projekte den Vorzug, die auf mehrjähriger Beschäftigung mit einem Fort- und Weiterbildungsthema beruhen.
    Besonders berücksichtigt werden sollen Arbeiten bzw. Projekte, die von Nachwuchswissenschaftlern eingereicht werden.
  2. An der Auswahl nehmen Artikel oder Projekte teil, die bis zu dem in der jeweiligen Ausschreibung angegebenen Termin dem Präsidenten der DGAI, elektronisch bei der Geschäftsstelle, eingereicht werden.
    Außerdem ist die Erklärung abzugeben, dass der Artikel bzw. das Projekt für keinen anderen Preis der DGAI eingereicht worden ist.
    Eingereichte Projekte müssen ausführlich in Bezug auf das zugrunde liegende Konzept, die Durchführung und eine evtl. Evaluierung der Aus- Fort- und Weiterbildungsmaßnahme beschrieben werden.
  3. Der Preis soll in der Regel an einen Preisträger vergeben werden, kann aber auch auf höchstens zwei Arbeiten bzw. Projekte aufgeteilt werden.
    Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wählt eine Kommission den Preisträger aus.
  4. Die Kommission setzt sich zusammen aus dem Präsidenten der Deutschen Akademie für anästhesiologische Fortbildung e.V. (DAAF) (federführend), dem Vizepräsidenten der Deutschen Akademie für anästhesiologische Fortbildung e.V. (DAAF) und dem Vertreter/in der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung im Engeren Präsidium der DGAI.
    Der Präsident der DAAF kann die Federführung auf ein anderes Mitglied der Kommission übertragen.
  5. Jedes Kommissionsmitglied wählt aus den eingereichten Artikeln bzw. Projekten bis zu zwei preiswürdige Arbeiten/Projekte aus, bewertet sie und übersendet sie mit einer Begründung, aus der die für die Bewertung maßgeblichen Gesichtspunkte hervorgehen, dem Federführenden. Jedes Mitglied kann bei der Bewertung bis zu 15 Punkte vergeben, wobei alle Punkte auf eine Arbeit/Projekt konzentriert oder auf zwei ausgewählte Arbeiten/Projekte verteilt werden können.
    Erscheint einem Mitglied der Kommission kein Artikel/kein Projekt preiswürdig, so teilt es dies dem Federführenden mit. Ist ein Artikel/ein Projekt zu bewerten, die bzw. das von einem Mitglied der Kommission oder aus seinem unmittelbaren Arbeitsbereich stammt, so scheidet dieses Mitglied für die Bewertung aller Arbeiten/ Projekte aus; an seine Stelle tritt ein von der Kommission zu benennender Stellvertreter aus den Präsidien der DGAI oder DAAF.
  6. Bei der Bewertung der Artikel und Projekte sind zu berücksichtigen:
    • Originalität und Innovationsgrad
    • Methodischer Ansatz und Realisierung
    • Bei CME-Artikeln: Vollständigkeit, Verständlichkeit und didaktischer Wert
    • Bedeutung und Nachhaltigkeit für Aus-/Fort- und/oder Weiterbildung.
  7. Den Preis erhält die Arbeit/das Projekt mit der höchsten Punktzahl.
    Erreichen zwei Bewerber die gleiche Punktzahl, so wird der Preis zwischen diesen Arbeiten/Projekten hälftig geteilt.
    Erreichen mehr als zwei Arbeiten/Projekte die gleiche höchste Punktzahl, so entscheidet der Federführende, zwischen welchen zwei Arbeiten/Projekten der Preis zu teilen ist.
  8. Kommen zwei der drei Kommissionsmitglieder zu dem Ergebnis, dass keine der Arbeiten/Projekte preiswürdig ist, so wird der Preis in diesem Jahr nicht verliehen.
  9. Die Entscheidung der DGAI über die Preisverleihung ist abschließend; der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  10. Der Präsident der DGAI gibt jährlich in den Zeitschriften
    "Anästhesiologie & Intensivmedizin",
    "Der Anaesthesist" sowie
    "AINS Anästhesiologe - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie"
    unter Hinweis auf diese Statuten den Bewerbungstermin und die Höhe des Preises bekannt.

    Zwischen Bekanntgabe und Einsendeschluss soll eine Frist von drei Monaten liegen.
     

 Gutachterkommission

-festgelegt in der Satzung für die Vergabe des Preises-

Präsident der DAAF
Vizepräsident der DAAF
Vertreter/in der Ärztinnen und Ärzte in WB im Präsidium der DGAI

Stellvertreter:
Präsident der DGAI
Präsident des BDA

 Aktuelle Preisträger/innen und Übersicht aller Preisträger/innen

Aktuelle Preisträger/innen

Dr. med. Hendrik Ohlenburg
Universitätsklinikum Münster

Titel der Arbeit: 
„iMuVi:cpr - Ein interprofessionelles, innovatives, interaktives Multiperspektiven-Video-Lerntool (iMuVi) zum Erlernen komplexer Team-Tätigkeiten im Gesundheitswesen“


Übersicht aller Preisträger/innen

2004
Dr. med. K. Hahnenkamp, Münster
Prof. Dr. med. E. Berendes, Münster
Priv.-Doz. med. C. Goeters, Münster
2005 Priv.-Doz. Dr. A. R. Heller, Dresden
2006
P. Iblher, Lübeck
H. Iblher, Frauenfeld/Schweiz
2007 Priv.-Doz. Dr. med. G. N. Schmidt, Hamburg
2008 Dr. med. Jan Breckwoldt, Berlin
2009 Dr. med. Simone Liebl-Biereige, Erfurt
  Dr. med. Rosemarie Fröber, Jena
  Dr. med. Martina Lange, Eisenberg
  Priv.-Doz. Dr. med. Winfried Meißner, Jena
2010 Dr. med. Andreas Kopf, Berlin
2011 Dipl.-Psych. Mike Hänsel, Dresden - PD Dr. med. Michael Müller DEAA, Dresden
  Dr. med. Gernot Rücker, Rostock
2012 Dr. med. Georg Breuer, Erlangen
2013 Dr. med. A. Bohn und die Arbeitsgruppe "Schüler werden Lebensretter", Münster
H.K. Van Aken, T. Möllhoff, H. Wienzek, P. Kimmeyer, E. Wild, M. Rammert, S. Döpker, R.P. Lukas und T.P. Weber
2014 Christoph Arens, Gießen
2015 Dr. med. Hendrk Pich, Dresden
2015 Dr. med. Wolf Armbruster, Dr. med. Rüdiger Eichholz, Dr. med. Thomas Notheisen, Unna
2016 Dr. Claudius Balzer, Greifwald
  Ingmar Finkenzeller, Greifswald
  Prof. Dr. med. Konrad Meissner, Greifswald
  Christiane Reppenhagen, Greifswald
2017 Dr. med Diane Bitzinger, Regensburg
2018 Dr. med. Hendrik Ohlenburg, Münster